MTB_4 Peaks01

4 Hügel im Schwarzwald

Hier der Erlebnisbericht von Andrea

„Four Peaks“  Ich habe es geschafft !

Nachdem mich Rolf, mit seinen Erzählungen über die „Four Peaks“ neugierig gemacht hat, dachte ich das probiere ich auch einmal und nach so mancher Trainingstour habe ich es dann mit Rolf`s Unterstützung gewagt.

Ein kurzer Blick in den Himmel, perfektes Wetter. Also los und zwar um  6:00h morgens. Schon nach den ersten Kilometern im Wald, wo es so herrlich Still und friedlich war, kamen mir Zweifel ob ich das alles schaffe, doch bevor ich darüber nachdenken konnte waren wir schon oben auf der hohen Möhr. Der „1. Peak“.

Nach der ausschliesslich aus Singeltrails bestehenden Abfahrt nach Zell, ging es dann gleich wieder stetig bergauf. Zwar radelten wir anfangs auf Teerstrassen, aber das war irgendwie in Ordnung und einfach viel kraftsparender. Nach einigen Kilometern ging es dann ab dem Ort Paffenberg  weiter auf einem Waldweg….. und nun wurde es steiler.  Ich kam das erste Mal an meine Grenzen und meine Oberschenkel brannten.  Am Gipfelkreuz des „Zeller Blauen“ angekommen hieß es erst mal Pause machen, verschnaufen, essen und trinken. Jetzt war auch schon der „2. Peak“ geschafft!

Weiter anfangs noch auf einem wundervollen Singeltrail dem Kamm entlang, wurde dieser plötzlich jäh durch einen sehr breiten Waldweg abgelöst. Nicht schlecht staunte ich und erschrak genau so arg wie die beiden Rehe die mich kurz zuvor noch beobachteten. Ein riesiges Ungestüm mit Panzerketten und einem Heiden Getöse umhüllt in einer gigantischen Staubwolke kam auf uns zu. Das muss wohl der Errichter des breiten Weges gewesen sein :-() Die Enttäuschung was wir Menschen so alles mit unser Maschinen anrichten hielt nicht zu lang, denn schnell  flitzten ich wieder rein ins Gelände auf schmale fast schon zugewachsenen Pfad und Trails ging es weiter.

Und da war er zu sehen, der „Belchen“. Wie immer hieß es vor dem Gipfel erst mal ordentlich Essen und Trinken und dann ordentlich kurbeln. Der Vollständigkeit halber muss ich zugeben, dass ich gefühlt ein Drittel vom Berg geschoben habe (ich hoffe ja, dass es in Wirklichkeit etwas weniger war, aber ich weiß es nicht). Aber der Lohn für diese ganze Plagerei waren phantastische Ausblicke über die Berge und das Tal. Schon ein bisschen fertig, aber glücklich war er erreicht, der „3te Peak“!

 

Nun ging es richtig ordentlich bergab. Wurzeln und Steine auf dem Weg galt es zu bewältigen. Alles ist gut dachte ich bis aus dem Trail eine riesige Steinwüste wurde. Das überstieg dann noch meinen fahrerischen Fähigkeiten.  Also hab ich mein Rad wieder ein Stück geschoben.

Am Kreuzweg angekommen noch mal ne kurze Pause und sammeln.

Jetzt hatte ich nur noch einen Gipfel vor mir, den „Blauen“. Anfangs noch gerade, ging es wie zuvor natürlich wieder bergauf.  Richtig schöne Trails wo wieder Wurzeln und Steine zu bewältigen waren. Und dann waren wir oben und konnten bei grandiose Sicht meine komplette Gipfeltour sehen.

Toll und einfach Genial! Rolf machte noch einige Fotos von mir und meinem geschafften „4ten Peak  und dann ging es auch schon wieder los! Zuerst noch ein etwas breitere Weg und dann rein ins Gelände auf schmale Pfade und Trails. Uff … das hat mich jetzt am Schluss noch einmal ganz schön gefordert, aber es hat riesig Spaß gemacht.

Ein harter Brocken war dann die vermeintlich einfache Rückfahrt die in Wirklichkeit extrem wellig war.  Zugegeben war ich doch ziemlich froh als ich dann nach ca. 11 Stunden am Etappenende “Schloss Bürgeln“ erreichte und vom Bike steigen konnte.

Tja, das waren sie also, meine „Four Peaks“. Es war toll, wenn auch ziemlich anstrengend (und dabei waren es insgesamt gerade mal 70 km!!!). Und ich wollte eigentlich auch gar nicht aufhören aber mir fehlte dann wirklich die Kraft, So habe ich dieses Hochgefühl, die Tour geschafft zu haben, einfach mitgenommen und bin mir sicher, dass es nicht meine letzte „Four Peaks“ dieser Art waren!!!

Ganz herzliches Dankeschön an meinen Guide, ohne den das ganze für mich sicherlich nicht möglich gewesen wäre.

Gruß, Andrea

(2) Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen herzlichen Dank für diese wunderbare Tourbeschreibung auf dem Moutainbike. Mein Kumpel will mit mir unbedingt im nächsten Jahr in den Schwarzwald auf Tour gehen. Er hat auch schon eine Mountainbike Pension ausfindig gemacht. Man kann bei dieser Beschreibung und den tollen Fotos das Hochgefühl förmlich mitspüren.

    Antworten

    • Danke Josef für Deinen Kommentar!
      Ganz viel Spass Euch auf den Mountainbike-Runden hier.
      Und wenn Ihr Unterstützung braucht, dann weisst ja wo und wie mich findest.

      Mit sportlichen Grüßen- Rolf

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! / Pflichtfelder sind mit *.